007 – Ruby Taylor (Yumi And The Weather)

Yumi And The Weather ist das Projekt der Songwriterin Ruby Taylor. Die aus Brighton stammte Musikerin machte 2013 mit der EP All We Can das erste Mal auf sich aufmerksam. Drei EPs später erschien diesen September das erste Studioalbum mit dem gleichnamigen Titel Yumi Me And The Weather - eine wunderschöne Indie-Elektropop-Platte, deren Songs auch auf dem Soundtrack zum Film 'Drive' ihren Platz gefunden hätten. Frische Synthie-Sounds und clever zusammen getüftelte Beats gehen Hand in Hand mit 80er-Jahre Gitarrensoli. Von kraftvollen Popsongs (oder vielleicht schon Hits) wie 'Look At The Night' bis zu traurigen Breakup-Hymnen wie 'Callum' (“Like flowers that bloomed and slowly died… You didn’t seem to notice.”), Ruby findet die richtigen Worte und Sounds. Man fühlt sich erinnert an St. Vincent, Jesse Ware oder The War On Drugs und freut sich, wie gut das doch alles zusammenpasst. YATW hat Abwechslung, ist dynamisch und voller Tiefe. Eine Platte, die auch nach dem dritten Hören nicht langweilig wird, sondern jedes Mal noch etwas fetter!

 

DIE LISTE 

...ist heute etwas länger als sonst.

What Ruby says:

These songs have made me teary for various reasons over the past few years. They have been helpful in their own way as they either help me settle with the sadness or lift me out of it with ease. Hope you enjoy in misery or in happiness!