044 – Millie Turner

Millie Turner, Credit: Netti Hurley

Millie Turner ist 19 Jahre alt, hat gerade erst die Schule beendet, sich aber schon direkt einen Platz als eine der spannendsten Newcomerinnen Großbritanniens gesichert - mit fettem Cockney-Akzent (der zuweilen Kate Nash und Lily Allen erinnert), poppigen Lo-Fi Indiesongs und starken Botschaften.

Millies musikalische Reise begann einen Tag nach der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten von den Vereinigten Staaten. Millie, die gerade mal 16 Jahre alt war, beschwörte auf ihrem Track Underwater inspirierende Lyrics herauf: “We are young, we are afraid but we are free”. Kurz danach veröffentlichte sie den zweiten Song “Eyes On You”, den Titeltrack ihrer Debüt EP: ein ruhiger, betörender Song, der das Verhältnis zwischen dem unbehaglichen Gefühl nicht gut genug zu sein und dem, was sich ehrlich und real anfühlt, reflektiert. Dasselbe ehrliche Verständnis von all dem bleibt auch ein wichtiges Thema in ihrem dritten Song “The Shadow”. Es geht um ein Mädchen, das unabhängig auftritt und mit Hilfe ihrer inneren Schöpfungskraft zur Selbstermächtigung und Akzeptanz gelangt.

Ihre Songs schreibt sie zusammen mit dem Familienfreund David Turley und Sacha Skarbek, einem britischen, zweifach Grammy nominierten Songwriter und Produzenten. Bei ihren Videos führt sie selbst Regie und in jedem dieser kann man ihre Einflüsse des Storytellings in Kombination mit all ihrer Kunstfertigkeit jenseits der Musik (Malerei & Illustration) spüren.

Letzte Woche erschien ihre aktuelle Single „Ride This Train“ auf AWAL. Eine selbst-bestärkende Lo-Fi Hymne, die versichert – „We will be okay". Millie sagt selber:

„It’s about the experience of being thrown into the world unarmed, and the crazy feelings that come with it, the adrenaline that chases u like when you ride a train in through the city. I was born & raised in the city but it gets me every time.”

Millie Turner ist definitiv eine Künstlerin, die man im Auge behalten sollte. Vielleicht sogar auf einem ihrer kommenden Konzerte.

- Martin 

 

 

 

Tourdates:

18.03.20 – Köln - E-Werk
20.03.20 – Berlin - Huxley’s
22.03.20 – Hamburg - Docks

DIE LISTE 

Elmore James - The Sky Is Crying
This was my long winter nights song.

FKA Twigs - Cellophane
The delicacy in her voice is so haunting, and yet incredibly powerful. This whole tracks makes me want to cry every time it’s so beautiful.

Nina Simone - Strange
Watching Nina simone play this live gets me every time. There’s so much detail and honesty in her lyrics, it’s so moving.

Mazzy Star - Fade Into You
This song reminds me coming back from tour in the car, it’s song is transcending and transporting I love it so much.

Nick Drake - River Man
I used to listen to this growing up.

Norah Jones - Take Off Your Cool
Your life will be changed after listening to this song.

Sufjan Stevens - Carrie and Lowell 
This whole album is insane, but this song defines it all.

Flora Cash - California 
I remember playing flora cash on repeat when I went to visit my grandparents 4 years ago now. Their voices are haunting.

Tracey Chapman - Behind The Wall
Tracey chapman is able to tell the narrative so well. This whole song captures it.

Allan Rayman- 27 
I just think his voice was made by angels