92 – Jade Bird

Jade Bird - Official Presspic Headstart

Jade Bird ist mit neuer Musik zurück. 2019 erschien das nach ihr benannte Debütalbum der britischen Songwriterin. Ein Platte, die so echt und frisch klingt, wie es nur geht.

"Ich möchte nicht, dass ein weißer Mann mittleren Alters mir sagt, wie ich meine Gefühle aufschreiben soll", sagte sie dem Guardian. "So funktioniert das für mich nicht." In ihren Songs geht es um Klarheit angesichts von Herzschmerz. Die Texte sind reif, intim und mit einem scharfen Blick auf Beziehungen und Zwischenmenschliches.

Im November veröffentliche sie mit „Houdini“ und „Headstart“ nun zwei Songs, die genau da ansetzen. Außerdem sind sie Vorbote für ein zweites Album, was dieses Jahr erscheinen soll. Wir sind gespannt!

DIE LISTE 

Die traurigsten Lieblingssongs von Jade Bird.

Elliot Smith - Going Nowhere

One of my top played, a commentary on subterranean nothingness for me really

Fleetwood Mac- Storms

My tour cry song, alot about 'dealing with the road' it's personal

Mazzy Star – Into Dust

Childhood memories, it kind of hurts to listen

Haim– I’ve Been Down

A whole new approach to being sad, it's got a rhythm but lyrically really meanders through depressive tendencies

Andy Shauf- I’m Not Falling Asleep

When i was leaving my partner to go on tour we played this, it stuck

Roberta Flack - To Love Somebody

Stunning, a song covered with a completely different style

Chet Baker - I Get Along Without You

A different take on sadness, in the jazz sphere but this album is so angelically morose.

Sibylle Baier - Forget about

This is such a great album to feel sorry for yourself to, i can vouch.

Jessica Pratt - Hollywood

Just an astounding vocal